Im Lockdown blieb Vorsorge auf der Strecke

Die Kollateralschäden der Coronakrise zeigen sich nun: 40 Prozent weniger Brustkrebsfälle wurden im Lockdown entdeckt – Experten befürchten nun noch weitreichende Folgen.

Von Sonja Krause

Welche Kollateralschäden verursachte der Coronalockdown im heimischen Gesundheitssystem? Eine erste wissenschaftliche Annäherung an diese Frage präsentierten nun Krebsmediziner – die Zahlen sind dramatisch: „Wir haben während des Lockdowns von März bis Mai um 40 Prozent weniger Brust

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.