Nationalgarde schützt Statuen

Nach wiederholten Attacken auf Denkmäler.

Die US-Regierung hat rund 400 Soldaten der Nationalgarde in erhöhte Einsatzbereitschaft versetzen lassen, um Denkmäler in der Hauptstadt Washington vor Anti-Rassismus-Demonstranten zu schützen.

Das Verteidigungsministerium kam damit nach eigenen Angaben einer Anfrage von Innenminister David Bernhardt nach. Bernhardt ordnete zudem die Errichtung von Barrieren in Gegenden nahe dem Weißen Haus an. Diese Orte sollen mit „Unnachsichtigkeit“ geschützt werden, kündigte er an.

Sollten die Nationalgardisten zur Unterstützung der Polizei beim Schutz der Denkmäler entsendet werden müssen, dann aber nur unbewaffnet, kündigte ein Sprecher des Pentagon an. Die Nationalgarde zählt offiziell zur Reserve der amerikanischen Armee.

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.