Nach „Idai“ droht Cholera

Katastrophale Zustände in Mosambik.

Keine Lebensmittel, kein Trinkwasser, keine passierbaren Straßen und kein Treibstoff“: So umreißt Fabrizio Graglia den Stand der Dinge im vom Zyklon „Idai“ verwüsteten Mosambik. Der Direktor der Hilfsorganisation Esmabama, mit der die Caritas seit 20 Jahren zusammenarbeitet, ist derzeit in Südostafr

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.