Trump wirft den Tisch um und düpiert Kim

US-Präsident sagt das historische Treffen mit dem Nordkoreaner am 12. Juni ab, obwohl der sein Atomtestgelände sprengt. Beide Seiten bedrohen sich erneut.

Von Karl Doemens, Washington und Finn Mayer-Kuckuk, Peking

Es sollte ein historisches Ereignis werden. Die Gedenkmünzen mit den Konterfeis von „Präsident Donald J. Trump“ und dem „Obersten Führer Kim Jong-un“ waren schon geprägt. Der Regierungschef im Weißen Haus träumte vom Friedensnobelpreis. Doch

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.