Tod eines Rekruten: Erste Untersuchungsergebnisse

19-Jähriger starb nach Stationsmarsch. Das Bundesheer versichert, dass Hitze bei Dienstplanung beachtet wurde.

Im Fall eines Rekruten, der während eines Marsches in Niederösterreich starb, hat die Staatsanwaltschaft Krems nun eine Obduktion angeordnet. Der 19-Jährige hatte über Schwindel geklagt, daraufhin wurden Erste-Hilfe-Maßnahmen ergriffen. Der Rekrut wurde in die Kaserne gebracht, wo ihn das Sanitätsfa

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.