Massenpanik: Iran übt heftige Kritik

717 Tote forderte die Wallfahrt nach Mekka. Nun weisen sich der Iran und Saudi- Arabien gegenseitig die Schuld zu. In Teheran kam es zu Demonstrationen gegen den Erzfeind.

Saudi-Arabien und der Iran geben sich gegenseitig die Schuld an der tödlichen Massenpanik bei der islamischen Wallfahrt nach Mekka. Die saudische Presse macht iranische Pilger für die Katastrophe mit bislang 717 Toten verantwortlich. Irans Oberster Geistlicher Führer Ajatollah Ali Chamenei erklärte

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.