Air-Asia-Flugtragödie als „schlimmster Albtraum“

Während weiterhin jede Spur von Air-Asia-Flug QZ8501 fehlt, gibt sich die Fluglinie am Boden zerstört: „Mein Herz blutet“, so Chef Fernandes.

DANIEL KESTENHOLZ, BANGKOK

Auch am zweiten Tag nach dem Verschwinden von Air Asia QZ8501 auf dem Flug vom indonesischen Surabaya nach Singapur fehlte von dem Airbus A320 mit 162 Menschen an Bord jede Spur. Die Maschine liege „vermutlich auf dem Meeresboden“ der Javasee, sagte Bambang Sulistyo, Chef v

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.