Dr. Kings Vision bleibt ein Traum

Nach Protesten in Ferguson wurde erneut ein weißer Polizist freigesprochen. Ein Afroamerikaner war nach seinem Würgegriff gestorben.

MATTHIAS REIF

Mehr als 51 Jahre ist es her, dass Martin Luther King in Washington über seinen Traum von der Gleichberechtigung sprach. Heute scheint dieser Traum wieder in weite Ferne gerückt. Die jüngsten Ereignisse über den gewaltsamen Tod afroamerikanischer US-Bürger bei Polizeieinsätzen spalten d

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.